Törggelen im Kino: Südtiroler Schmankerl und DAS VERSUNKENE DORF am 27.09. | Neues Maxim
2315
post-template-default,single,single-post,postid-2315,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

Törggelen im Kino: Südtiroler Schmankerl und DAS VERSUNKENE DORF am 27.09.

Törggelen im Kino: Südtiroler Schmankerl und DAS VERSUNKENE DORF am 27.09.

Am 27.09.2018 Törggelen im Kino: Südtiroler Schmankerl im Restaurant Broeding und DAS VERSUNKENE DORF in Anwesenheit des Regisseurs!

TÖRGGELEN
Törggelen geht auch in München! Wir wandern vom Broeding ins Neue Maxim Kino und genießen kulinarische und kulturelle Spezialitäten aus Südtirol. Dabei machen wir auch noch eine kleine Zeitreise und zeigen drei Südtiroler Filme, die sich in einem spannenden Bogen zwischen gestern und heute mit der Frage nach Heimatverlust und Vertreibung beschäftigen. Mit dem Film „Das versunkene Dorf“ (19 Uhr Filmstart), der die Flutung des Dorfes Graun zur Errichtung des Reschenstausees und der damit verbundenen Vertreibung der Dorfbewohner aufzeigt sowie zwei Kurzfilmen aus dem Südtiroler Talentförderprogramm Racconti Local Plus (21:15 Uhr) bringen wir besondere Filme von jungen Südtiroler Filmemachern in unser Kino. 

DAS VERSUNKENE DORF
Im August 1950 versinkt das blühende Südtiroler Dorf Graun mit allen Äckern und Feldern in den Fluten des Reschenstausees. Fast über Nacht werden die Bewohner von ihren Höfen vertrieben und nur notdürftig abgegolten. 
Heute, fast siebzig Jahre später, ist aus der Handvoll eilig errichteter Häuschen wieder ein kleines Dorf geworden. Trotzdem ist unter den Alten hier die Trauer um ihre verlorene Heimat immer noch groß, die Wunden heilen nur langsam und der See bleibt für sie ein Fremdkörper. 
Die Jungen, die die Seestauung nur mehr aus Erzählungen kennen, befreien sich mit neuem Selbstbewußtsein aus der lähmenden Umklammerung der Kraftwerksgesellschaft und nutzen das schwierige Erbe für ihre Zwecke. 
Ein beobachtender Dokumentarfilm, der auch den spannenden historischen Hintergrund erhellt, von Georg Lembergh und Hansjörg Stecher. 

In Anwesenheit des Regisseurs Wilfried Gufler. 

ABLAUF
18 Uhr: Auswahl an südtiroler Schmankerl im Broeding (https://www.broeding.de/index.php/restaurant
19:00 Uhr: Filmstart Neues Maxim

TICKETS
Im Restaurant Broeding und an der Kinokasse (19 €)
Weitere News
  • Die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten Entertainer Deutschlands, Hape Kerkeling....

  • Halla ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Aber hinter der Fassade ihrer vermeintlich gemächlichen Routine führt die 50-Jährige ein Doppelleben....

  • Nachdem Astrid Lindgren in Småland eine unbeschwerte Kindheit verbracht hat, sehnt sie sich als junge Frau nach einem Leben voller Selbstbestimmung....

  • Ebenezer Scrooge ist ein eigenbrötlerischer Geizhals, der Menschen verabscheut, seine Angestellten ausbeutet und Weihnachten über alles hasst. Da erhält er am Abend vor Weihnachten Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley...